digital sunday – Symposien

Symposien beleuchten die wissenschaftliche Fragestellung der Digitalisierung, während Workshops und Referate die praktischen, rechtlichen und technischen Vorträge thematisieren.

 
dt
Nairobi 1 12:00 - 13:15 30.09.2018
Symposien DS06
Digitaler OP 2018 – und was bringt die Zukunft?
Digitale Assistenzsysteme sind dabei, sich auch im OP durchzusetzen. In diesem Symposium werden aktuelle technische Entwicklungen präsentiert, die dem Operateur neben dem üblichen Instrumentarium ergänzend hilfreich zur Seite stehen.
Marc Schargus (Hamburg)
Mathias Maier (München)
Stephan J. Linke (Hamburg)
Die Kataraktchirurgie wird immer präziser und neue digitale Techniken (diagnostisch und therapeutisch) unterstützen den Operateur bei der Planung und Durchführung der Operation. Die intraoperative Aberrometrie zur real-time Kontrolle des refraktiven Ergebnisses zu jedem Zeitpunkt der Operation ist ein interessantes Konstrukt. Der status quo und eigene Erfahrungen mit dieser neuen Technologie werden kritisch beleuchtet.
Marc Schargus (Hamburg)
Intraoperative Abläufe für ophthalmologische Operationen unterliegen immer noch einer breiten Variabilität von Operateur zu Operateur. Dies erschwert Auswertungen zur Ergebnisqualität und Optimierung von Abläufen. Ziel des Projektes ist die Planung und Einführung eines peri- und intraoperativen Dokumentations- und Leitsystems zur Unterstützung des Operateurs und Standardisierung der OP Abläufe zunächst am Modell der Katarakt-Operation.
Mathias Maier (München)
Mit dem intraoperativen OCT erhält der Operateur neben dem Mikroskopbild eine hochaufgelöste intraoperative SD-OCT Darstellung auch transparenter Mikrostrukturen, sowie der Instrument-Gewebe-Interaktion in Echtzeit und kann diese intraoperativ sofort verfügbare Information für die chirurgische Strategie nutzen. Zukünftige Entwicklungen werden das Rauschen der Echtzeit OCT Aufnahmen weiter reduzieren und die Bildqualität verbessern um dem Chirurgen Aufnahmen mit noch höherer Auflösung und noch detaillierterer Darstellung zu ermöglichen. Transparente Instrumente, Tracking Funktionen und Autofocus werden eine weitere Optimierung der intraoperative SD-OCT Diagnostik erlauben.
Lars-Olof Hattenbach, Klinikdirektor (Ludwigshafen)
Digital unterstützte Verfahren wie 3D-“Heads-Up“ Chirurgie oder intraoperative Echtzeit-OCT halten zunehmend Einzug in die operative Augenheilkunde. Der vorliegende Beitrag stellt aktuelle Weiterentwicklungen und Möglichkeiten dieser Techniken vor und versetzt den Zuhörer mit neuen, außergewöhnlichen Bildern und Blickwinkeln in die Lage, selbst über den Sinn und Nutzen der digital assistierten Augenchirurgie zu entscheiden.
Koen Willekens (Leuven)
Roboter werden mehr und mehr in verschiedenen chirurgischen Disziplinen eingesetzt. Im Bereich der ophthalmologischen Mikrochirurgie werden verschiedene Systeme mit ihren Vor- und Nachteilen (Tele-Manipulation versus Co-Manipulation) diskutiert. Die aktuelle Anwendung im Bereich der retinalen Venenkanülierung und der subretinalen Bleb-Bildung wird gezeigt und mögliche zukünftige klinische Anwendungen werden weiter erläutert. Am Ende wird ein Blick auf den Operationssaal der Zukunft geworfen.